Dokumentarfilm

Die Rolle des Gedenkens, initiiert und betreut von der Künstlerin Anna S. Braegger, dient dem Gedenken an die Getöteten der Kriege in Südosteuropa in den 90er Jahren.

Die „Rolle des Gedenkens“ besteht aus Taschentüchern, die mit den Namen und den Lebensdaten der Opfer bestickt werden. Dazu werden Ornamente und Blumen auf die Tücher gestickt, die dann miteinander in ein textiles Raster eingefügt und zu einem langen Band verbunden werden. Die Handarbeiten werden von den Angehörigen der Opfer angefertigt und von Anna Braegger zu der „Rolle des Gedenkens“ zusammengefügt.Sie können die gefärbten Tücher und eine Anleitung zum Sticken kostenlos bei südost Europa Kultur e.V. in Berlin bestellen. Schicken Sie dann die bestickten Tücher bitte an südost Europa Kultur e.V. in Berlin zurück, wo sie dann in die Rolle des Gedenkens eingearbeitet werden. Jedes Gedenktuch wird fotografiert und zu einer Dokumentation in Buchform zusammengestellt. Die Dokumentation wird laufend erweitert.

Zentraler Aufbewahrungsort ist südost Europa Kultur e.V. in Berlin. Die Rolle des Gedenkens wird international bei Gedenkveranstaltungen gezeigt.

2017

2016

  • Viel Näharbeit

2014

  • Vorarbeit Segment V
  • 20.06.14 | Srebrenica–Gedenkveranstaltung in den Räumen von südost Europa Kultur e. V.
  • Erweiterung Segment III + Vorarbeit Segment IV

2013

2012

2011

2010

2009

  • 27.06.2009 | Präsentation bei der Srebrenica–Gedenkveranstaltung in den Räumen von südost Europa Kultur e. V.
  • „Umbau“ der Mittelpartie von Segment I zu einer Fläche, d.h. bei der ursprünglich angedachten Teilbarkeit bei 5 lfm. werden nun auch Gedenktücher eingesetzt + wird die gesamte Fläche mit Gedenktüchern „bestickt“.

2008

2007

  • 21.09.2007 | „Rola“ im Kunstmuseum Bonn, „ Lokale Friedensarbeit weltweit sichtbar machen“ anlässlich des Internationalen Tag des Friedens
  • 27.08.–01.09.2007 | Internationaler Kongress in Srebrenica „Dont forget Srebrenica“ (Alexander Langer Stiftung) 1. Präsentation in Srebrenica
  • 08.05.2007 | Präsentation in der Heilig–Kreuz–Kirche in Berlin anlässlich der Gründung der Stiftung Überbrücken

2006

  • Herbstpräsentation in Elkhausen, „Offene Ateliers“
  • Erweiterung der Flächen (Trägerstoff) um 5 lfm. (wobei es erst für ca. 3 lfm. Tücher gibt)

2005

  • Präsentation der ersten 5 lfm. bei der Gedenkveranstaltung in den Räumen von südost Europa Kultur e. V.
  • Festlegung der „Struktur“, d.h. Höhe der Stoffbahn -2,2m incl. Randgestaltung und Rasterung durch Satin-Bänder
  • Montage der ersten Gedenktücher mit Titel(n) + „Unterschrift“ = Initiative südost
  • Titel in der übersetzung auf jeweils einem Taschentuch: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Griechisch, Italienisch, Spanisch
  • Titel auf bosnisch über 18 lfm.
  • Titel in 10 verschiedenen Sprachen gestickt

2004

  • Erste Präsentation der provisorisch zusammengefügten Gedenktücher an der Gedenkveranstaltung in den Räumen von südost Europa Kultur e. V.

2003

  • Herbst | Konkrete Farbideen und Beginn der Stickarbeiten, auch in Gruppen in den Räumen von südost Europa Kultur e. V.
  • Praktische Ideensammlung und Entwicklung

2003

  • Theoretische „Vorarbeit“