Erzaehlen gegen den Krieg - südost Europa Kultur e.V.

„ In einer Kaffeekränzchenatmosphäre
über Krieg, Tod und Traumata sprechen,
geht so was überhaupt?
Die in der Kreuzberger Großbeerenstraße
ansässige "Stiftung Überbrücken"
hat ein mutiges Experiment begonnen. “

Das Projekt Erzählen gegen den Krieg (Café am Mittwoch) dient der politischen Bildung und findet zweimal im Monat statt. Zunächst berichten die ZeitzeugInnen des Zweiten Weltkrieges und der teilweise noch aktiven Kriege in einer vertrauensvollen und öffnenden Atmosphäre über ihre persönlichen Erlebnisse. Über unterschiedliche Orte und Zeiten hinweg zeigen sich im Vergleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den persönlichen Biographien.

Kriege erzeugen Gewalt, sie verändern und bedrohen den Alltag der Menschen, auch wenn sie selbst nicht an Kampfhandlungen beteiligt sind. Im Projekt Erzählen gegen den Krieg bekommen die überlebenden eine Stimme. Die Zuhörer lernen von den erzählten Geschichten, sie können selbst berichten oder Fragen stellen. Sie werden motiviert, einen Beitrag zur Friedenssicherung zu leisten.

In den Parallel–Veranstaltungen mit Experten wird den Teilnehmern ergänzendenes Wissen über Geschichte, Soziologie und Psychologie vermittelt.

Archiv

In den Räumen von

südost Europa Kultur e.V.
II. Etage
Großbeerenstr. 88,
10965 Berlin